Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

13.01.2020SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Studierende der SRH Hochschule Hamm belegen bei Gründerwettbewerb Spitzenplätze

An der SRH Hochschule Hamm setzen  Studierende Ideen für Startups in die Realität um. In dieser Woche  stellten die Studierenden ihre Startup-Ideen vor einer fachkundigen Jury im Rahmen eines sogenannten „Pitch“ vor. Die Siegeridee war die Entwicklung eines innovativen Wärmetauschers für pharmazeutische Anwendungen. Platz zwei ging an ein neues Kochgerät für Wanderer und der dritte Platz ging an ein Baukastensystem für Gebäudesicherheit mit moderner Gesichtserkennung.
Das Thema „Gründung“ wird im SRH-Verbund seit längerer Zeit groß geschrieben. Schon vor knapp 10 Jahren wurde in Heidelberg ein eigenes SRH-Gründerinstitut eingerichtet, in dessen großzügigen Räumlichkeiten heute Studierende ihre eigenen Startups entwickeln können und bei der Gründung aktiv unterstützt werden. Hieraus resultierten bereits verschiedene erfolgreiche Gründungen.
An dem aktuellen Wettbewerb nahmen in diesem Jahr deutsche und ausländische Studierende teil. Mit kompetenter Unterstützung des SRH-Gründerinstituts wurden als Basis für die Entwicklung und Vorstellung der Geschäftsideen wichtige wirtschaftliche Grundlagen rund um die Unternehmensgründung vermittelt. Zum anderen standen auch die Weiterentwicklung der persönlichen Kompetenzen sowie die für erfolgreiche Gründungen immer wichtiger werdenden internationalen Aspekte im Vordergrund.
Dr. Joseph Dörmann und Mareike Seitz von der SRH freuten sich stellvertretend für alle Jurymitglieder -unter anderem der  Wirtschaftsförderung Hamm und dem SRH-Gründerinstitut- über den gelungenen Start des Wettbewerbs:
 „Wir sind begeistert, dass so viele erfolgversprechende Geschäftsideen präsentiert wurden und dass das Thema gerade von unseren internationalen Studierenden so gut angenommen wurde. Das zeigt, wie engagiert diese Studierenden dabei sind, sich eine mögliche Zukunft in Deutschland auch dadurch aufzubauen, dass sie Geschäftsideen für den deutschen Markt entwickeln und umsetzen wollen.“, resümierte Dr. Joseph Dörmann über den erfolgreichen Wettbewerb.

18.12.2019SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

Bachelorstudierende lernen Logistik bei Lebensmittelriese REWE kennen

Die Bachelorstudierenden der SRH Hochschule Hamm des Studiengangs „Wirtschaftsingenieurwesen Logistik“ konnten im Rahmen der Lehrveranstaltung „Materialflussrechnung und Simulation“ die Logistik der Lebensmittelkette „REWE“ kennenlernen. Die Studierenden des fünften Semesters haben bei einer sehr informativen Führung einen detaillierten Einblick in den Logistikbereich des REWE Dienstleistungszentrums am Standort Dortmund-Asseln bekommen. Herr Christian Moormann, Teil der REWE Personalentwicklung, hat den Studierenden alle Bereiche des Logistikzentrums nahe gebracht: Vom Material- und Informationsfluss beim Wareneingang über die unterschiedlichen Lager- und Kommissionier-Bereiche bis hin zum Warenausgang. Im Anschluss an die Führung bekamen die SRH-Studierenden noch viele Informationen über Kooperationsmöglichkeiten zwischen REWE und der SRH Hochschule Hamm in Form von Praktika und Unternehmens- und Bachelor- oder Masterarbeiten aufgezeigt. Die Studierenden im fünften Semester stehen kurz vor Ihrer abschließenden Bachelorarbeit. Diese wird zumeist in Form eines Praxisprojekts direkt im Unternehmen geschrieben, sodass die Studierenden in Ihrer Abschlussarbeit ein für die reale Wirtschaft bestehendes Problem bearbeiten und lösen können. Durch die Kooperationsmöglichkeiten zwischen der Hochschule und Partnern aus der Praxis, wie der REWE-Gruppe, haben die Studierenden schon während ihres Studiums engen Kontakt in die Wirtschaft.
Solche Kooperationen sind zudem Teil des an der SRH Hochschule Hamm gelebten CORE-Lernprinzips, denn die Studierenden sollen an der Hochschule nicht nur theoretisch auf ihr späteres Berufsleben vorbereitet werden. Deshalb verbindet „CORE“ die Übermittlung von wichtigen theoretischen Inhalten mit der Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen und einem fließenden Übergang in das Berufsleben. Dazu gehört neben sinnvollem Lernen in themenbestimmten 5-Wochen-Blöcken auch die Aneignung von Selbstmanagement und eigenverantwortlichem Lernen in regelmäßigen Selbstlernphasen. Die Anbindung an die Praxis garantiert die Hochschule ihren Studierenden durch zahlreiche Kooperationspartner aus der Wirtschaft.

02.12.2019Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Wechsel in der VPH-Geschäftsführung

Thomas Halder übergab am 28. November 2019 auf der VPH Mitgliederversammlung in Berlin die Geschäftsführung des Verbandes in die Hände von Ulrich Freitag.

Herr Halder ist zum 30. November 2019 als Geschäftsführer des VPH auf eigenen Wunsch zurückgetreten. Nach 8 Jahren aktiver Mitarbeit hat er sich kurz nach seinem 66. Geburtstag in den Ruhestand verabschiedet.

„Im Namen des Vorstands bedanke ich mich bei Thomas Halder für seinen großen Einsatz und Beitrag zum Erfolg des VPH. Wir bedauern, aber respektieren seine Entscheidung, sich zunächst persönlichen Herausforderungen stellen zu wollen und wünschen ihm für seine Zukunft nur das Beste.“, so Professor Peter Thuy, Vorstandsvorsitzender des VPH.

Zum 01.12.2019 hat Herr Ulrich Freitag die Geschäftsführung des Verbandes der privaten Hochschulen e.V. übernommen.
Herr Freitag war bereits in verschiedenen leitenden Funktionen tätig. Er bringt mehr
als 20 Jahre Erfahrung im Bildungs- und Wissenschaftssektor mit.
Von 2000 bis 2012 war Herr Freitag (Gründungs-)Geschäftsführer und Kanzler der
Business and Information Technology gGmbH, private Hochschule BiTS in Iserlohn (jetzt University of Applied Sciences Europe).  
An der Hochschule 21 gGmbH, private Duale Hochschule in Buxtehude war er 2013 – 2015 als Geschäftsführer/Kanzler tätig. Nach seinen Tätigkeiten in den Hochschulen beriet er private Hochschulen und Bildungseinrichtungen in freiberuflicher Tätigkeit und konnte so bereits einen Überblick über die vielfältige Landschaft der privaten Hochschulen gewinnen.

22.11.2019Verband der Privaten Hochschulen e.V.

EUPHE Mitgliederversammlung in Wien am 08.11.2019

Bei der Mitgliederversammlung der European Union Of Higher Education (EUPHE) vertrat Vizepräsident des EUPHE Herr Prof. Klaus Hekking den Verband der Privaten Hochschulen. 

21.11.2019SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm

SRH Hochschule Hamm vermittelt Fachkompetenzen zu BGM-Themen

Mit den facettenreichen Dimensionen des Themas „betriebliche Gesundheit“ beschäftigen sich an der SRH Hochschule Hamm der Masterstudiengang BWL mit Schwerpunkt auf ‘Human Resources‘ und der Bachelor-Studiengang „Soziale Arbeit“ im Arbeitsfeld ‘Betriebliche Sozialarbeit/Sozialberatung‘. Im Besonderen nimmt sich der Bachelor-Studiengang ‘Arbeits- und Organisationspsychologie‘ dem Thema des Verhaltens und Erlebens eines Menschen im Arbeitsumfeld an. Den Studierenden werden dabei im Beruf erwartete Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt, um in einer sich stetig verändernden Arbeitswelt professionell handeln zu können.

„Die Arbeitnehmer von heute stellen andere Anforderungen an ihren Arbeitsplatz“ erklärt Prof. Dr. Claus Wilke, Dekan des Fachbereichs Technik & Wirtschaft. Der Faktor ‘Mensch‘ gewinne zunehmend an Bedeutung, aber auch der Wandel der Arbeit mache ein Umdenken notwendig. Betrachtet man die Wünsche der Mitarbeiter, fällt z.B. auf, dass Arbeitnehmer heute viel mehr Wert auf z.B. Sabbaticals, mobiles Arbeiten, eine angenehme Unternehmenskultur oder Nachhaltigkeitsgedanken des Arbeitgebers legen.

„Ein ganzheitliches BGM ist eine Win-Win-Situation für die Unternehmen und die Mitarbeiter“, so Prof. Dr. Sabrina Krauss, Studiengansleiterin für Arbeits- und Organisationspsychologie. „Die Angebote eines umfassenden und durchdachten BGM stärken Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter, zeigen ihnen im selben Zuge aber auch, dass sie der wichtigste Faktor in den Unternehmen sind.“ Angesetzt werden solle hier möglichst multifaktoriell, d.h. unter Beachtung familienfreundlicher Arbeitszeitmodelle, psychischer Gefährdungsbeurteilung, Arbeitsplatz-Ergonomie u. ä., insbesondere aber dem Thema Führung, welches einen entscheidenden Einfluss auf das Erleben und Verhalten und somit auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter ausübt.