NBS-Institut INER organisiert Session auf den Fehmarnbelt-Days 2021

Northern Business School - University of Applied Sciences

Am 31. Mai fand in Weißenhäuser Strand vor der Insel Fehmarn die internationale Konferenz "Fehmarnbelt Days 2021" unter dem Motto "Our region. Our future" statt. Zur Eröffnung der Konferenz sprach u. a. Schleswig Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, des Weiteren hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik in Dänemark und Schweden. Das INER der NBS hatte die Chance, eine wichtige Session für die Konferenz selbständig zu organisieren und durchzuführen.

Die von Prof. Dr. Jürgen Sorgenfrei geleitete Session "A new economic area between Central and Northern Europe" eröffnete er mit einem Vortrag zum Thema "Climate change and global trade logistics – SWOT analysis for Northern Europe". In diesem Kick off-Vortrag wurden die Chancen und Risiken beleuchtet, die sich aus der Option der Verlängerung der Hansebelt-Route durch den zukünftigen Fehmarnbelt-Tunnel in Richtung Nord-Finnland und Nord-Norwegen, sowie weiter auf der Nordpolarroute in Richtung Asien ergeben. Für Norddeutschland können sich hieraus erhebliche Wachstumsimpulse ergeben.

Der zweite Vortrag wurde von Prof. Dr. Henning Vöpel, Direktor des HWWI in Hamburg gehalten. Er sprach zum Thema "Re-Globalization, Connectivity, and Interregional Cooperation", wobei er insbesondere auf die Entwicklungen weg von einer undifferenzierten Globalisierung hin zum multiplen Bilateralismus einging. Ein Trend, der global zu erkennen ist, und der seine Rückwirkungen auch auf die Hansebelt-Region zeigen wird.

Die Perspektive aus der Sicht Skandinaviens wurde vom CEO des in Kopenhagen ansässigen String-Netzwerks, Herrn Thomas Becker gehalten. Herr Becker forderte insbesondere von Deutschland eine Beschleunigung der Aktivitäten in Richtung einer verbesserten Anbindung an die skandinavische Wirtschaft.

Die sich aus den globalen Entwicklungen ergebenden Implikationen für die regionale Wirtschaft fasste Dr. Mirko Schönfeldt, Geschäftsführer BalticFS und Research Fellow an der NBS Northern Business School komprimiert zusammen. Zum Ende der Session war ein Vortrag von Prof. Dr. Michael Stuwe (NBS INER) angekündigt und verlesen, den er selbst krankheitsbedingt leider nicht halten konnte. Thema: "Fehmarnbelt Crossing – the unique historic opportunity for the ports of the Hanseatic City of Lübeck".

Insgesamt hat das INER der NBS sich auf dieser Konferenz hervorragend präsentiert und konnte mit fachlicher Expertise überzeugen.

Kontakt: Professor Dr. Jürgen Sorgenfrei, Institutsleiter, sorgenfrei@nbs.de

Die NBS Northern Business School – University of Applied Sciences ist eine staatlich anerkannte Hochschule, die Vollzeit-Studiengänge sowie berufs- und ausbildungs-begleitende Studiengänge in Hamburg anbietet. Zum derzeitigen Studienangebot gehören die Studiengänge Betriebswirtschaft (B.A.), Sicherheitsmanagement (B.A.), Soziale Arbeit (B.A.), Business Management (M.A.) und Real Estate Management (M.Sc.).

Ihr Ansprechpartner für die Pressearbeit an der NBS Hochschule ist Frau Kathrin Markus (markus@nbs.de). Sie finden den Pressedienst der NBS mit allen Fachthemen, die unsere Wissenschaftler abdecken, unter www.nbs.de/die-nbs/presse/expertendienst.

https://www.nbs.de/die-nbs/aktuelles/news/details/news/nbs-institut-iner-organisiert-session-auf-den-fehmarnbelt-days-2021/